Pflegepraxis für medizinische Fachangestellte (MFA)

Der /die Gesundheits- und Krankenpfleger/in ist ein Gesundheitsfachberuf im deutschen Gesundheitswesen. Das Berufsbild umfasst auch eigenständige Pflegeaufgaben. Die MFA ist in den nephrologichen Einrichtungen zu einer wichtigen Ergänzung im multidisziplinären Team, bei der Versorgung nierenkranker Menschen geworden. Sie unterstützt die Fachkräfte bei der Anwendung spezieller Pflegekonzepte, in der Behandlungspflege sowie bei der Durchführung gesundheitsfördernder, therapeutischen und rehabilitativen Maßnahmen.
Mit dem Curriculum „Dialyse" werden wichtige pflegerische Grundlagen nur unzureichend abgebildet. Diese Lücke soll mit dieses Seminar geschlossen werden und damit zur Patientensicherheit beitragen.

 

Es werden Grundkenntnisse vermittelt um Assistenzaufgaben zu erfüllen, insbesondere pflegerische Aufgaben unter Anleitung einer Fachkraft. Erwerb von beruflicher Kompetenz zur eigenverantwortlichen Durchführung und Dokumentation grundpflegerischer Maßnahmen.
Überblick über Vitalzeichenkontrolle, Mobilisation und Lagerung sowie Prophylaxen plus Ausscheidung, Inkontinenzversorgung. Wir legen großen Wert auf Praxisbezug und modernes lebendiges Lernen. Die umfangreichen Seminarunterlagen werden den Teilnehmern zu Beginn der Schulung ausgehändigt.

Dauer: 4 Tage wegen der großen Nachfrage

Zielgruppe: Medizinische Fachangestellte (MFA) die im Berufsfeld der Nephrologie tätig sind.

1. Grundlagen der Pflege und Pflegelehre
Die Unterstützung der multimorbiden nephrologischen Patienten bei der Körperpflege, beim Kleiden, bei der Lageveränderung im Bett, beim Aufsitzen, Aufstehen und Laufen wird immer wichtiger. Das Erlernen wie man zum Beispiel vorbeugende Pflegemaßnahmen / Prophylaxen durchführt, um Wundliegen, eine Lungenentzündung oder eine Thrombose zu vermeiden.

1.1 Lebens- und Bedarfssituation des einzelnen Menschen als Grundlage pflegerischen Handelns

  • Wahrnehmen und Beobachten
  • Pflegesituation erkennen und bei Maßnahmen mitwirken.
  • Prophylaxen in der Pflege
  • Pflegekonzepte und –techniken insbesondere zur Aktivierung
  • Mobilisation und Beschäftigung
  • Aufbau und Funktion des Bewegungsapparates
  • Unterstützung bei der Mobilisation und Umgang mit Hilfsmitteln unter rückenschonenden Gesichtspunkten
  • Lagerung und Lagerungshilfsmittel zur Bewegungsgestaltung
  • Unterstützung von Bewegung
  • Kontrakturenprophylaxe

2. Kreislaufbeobachtungen und Vitalzeichenkontrolle
2.1 Herz und Gefäßsystem

  • Puls und Pulsmessung
  • Blutdruckmessung und Erfassung von Störungen
  • Koronare Herzerkrankung
  • Herzinsuffizienz

2.2 Atmung und Atmungssystem

  • akute Infekte der Atemwege
  • chronische Lungenerkrankung
  • Grundlage der Wärmeregulierung
  • Körpertemperatur und Temperaturmessung
  • Bewusstsein

3. Besondere Aspekte

  • Bedeutung und Umgang mit Arzneimitteln und Verabreichung verschiedener Arzneiformen
  • Bewusstseinsstörung akute und chronische Verwirrtheitszustände
  • Grundlage der Infektionslehre
  • Infektionsschutz, Aseptik und Antiseptik, Immunisierung