Gefäßzugänge für die nephrologische Versorgung

Diese Fortbildung ist bereichsbezogen für den nephrologischen Bereich und seine Besonderheiten. Die Teilnehmer erwerben theoretische Kenntnisse und Handlungskompetenz im Umgang mit Gefäßzugängen. Sie verstehen die Unterschiede der erforderlichen Gefäßzugänge. Sie sind in der Lage, diese für das jeweilige Verfahren anzuwenden, zu pflegen und zu bewerten. Sie beurteilen die Behandlungssituation des Patienten, erkennen Abweichungen, Risiken und Gefahrenmomente und sind in der Lage, diese zu bewerten und entsprechend sowie präventive Maßnahmen zu ergreifen Sie berücksichtigen die individuelle und psychosoziale Situation des (akut) erkrankten Menschen und seines sozialen Umfeldes.
Training der Patienten, damit sie so selbständig wie möglich sein können.

Dauer: 2 -3  Tage ganztägig

Zielgruppe: Alle nephrologisch ttigen Berufsgruppen

Kosten: siehe aktuellen Flyer

Tagungsort: Hotel seligweiler, Seligweiler 1, 89081 Ulm - Seligweiler, 0731 / 2054-0 www.seligweiler.de

Die Übernachtung organisieren Sie bitte in Eigenregie direkt telefonisch beim Hotel mit dem Vermerk WBS Ulm oder wenden sie sich an den Tourismus Verband Ulm / Neu-Ulm.

 Das Hotel liegt an der Autobahn A 8 (Suttgart-München) Ausfahrt Ulm- Ost. Kostenfreie Parkplätze.

Auszug aus den Inhalten:

  • Anlage von Nativshunt, AV- Fistel / AV Graf, Gefäßprothese
  • Historie, Grundlagen, Lokalisation, Prä- und Postoperative Versorgung, Überwachung, Hämodynamik, Funktionsprüfung, Rezirkulation, Dysfunktion ,
  • Komplikationen und Veränderungen und Maßnahmen, Infektion
  • Verschluss, Abflussbehinderung, Thrombus, Blutung Stealsyndrom, Ischämie, Aneurisma, Rezirkulation
  • Klinische Untersuchung der Gefäßzugänge, Apparative Methoden zur Beurteilung, Funktionsprüfung Sono Duplex, Farbdoppler
  • Temporäre und permanente Katheter
  • Typen, Patientenvorbereitung, Durchführung, Nachsorge, Blocklösung, Verbandswechsel, An- Abschluss, Funktionsprüfung, Rezirkulation, Dysfunktion, Infektion, KAST Klassifizierung, Flussstörung
  • Methoden des Shuntmonitoring ( Postoperativ, Verlaufsdokumentation, Komplikationen)
  • Punktionstechnik ( Fehlpunktion, Punktionsarten, Dislokalisation, Erstpunktion, Fixierung,)
  • Punktion unter Sonografischer Sicht
  • Besondere pflegerische Aspekte beim Umgang mit Dialysezugängen (Verbände, An-Abschluss)
  • Patiententraining ( Shunttraining , Selbstpunktion)/ Personaltraining
  • Kanülen und Ihre Eigenschaften
  • Einzel und Doppelnadeldialyse / Effektivität

Zielgruppe:
Alle Berufsgruppen die im Berufsfeld der Nephrologie tätig sind. Das sind Personen wie Pflegekräfte, Ärzte, MFA, Techniker etc.