Text Dialysemuseum

Pflegepreis Nephrologische Pflege 

Jährlich vergibt der Georg Thieme Verlag und die AfnP e. V. den Förderpreis Nephrologische Pflege.
Wir sind stolz auf unsere Schüler. Immer wieder konnten unsere Schüler mit fundierten Facharbeiten den renomierten Pflegepreis Nephrologie gewinnen. Das zeugt von der Qualität unserer Ausbildung und zeigt, wie proffessionelle Schulungsmethoden unsere Schuler motiviert sich auch außerschulisch zu betätigen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Gewinnern für ihr Angagement.

Veröffentlichung als Buch

Die Facharbeit von Ines Schulz- Merkel  aus  Kempten
mit dem Thema: Aspekte der Pflege bei Lipid-Apheresepatienten ist inzwischen als Buch erschienen.


2017

1. Platz: Fr. Hiller Berit und Vivian Kirschke, Lausitz,Cottbus

Thema: Barthel- Index (k) ein geeignetes Assessment zur Erhebung des Pflegeaufwandes in einer ambulanten Hämodialysepraxis?

2015
1. Platz: Sophie Stedtler, Lutherstadt Eisleben
Thema: Optimierung der Betreuung nephrologischer Patienten im Krankenhaus

1. Platz: Joachim Strasser, Dillingen
Thema: Palliative Versorgung von Dialysepatienten und die aktuelle Versorgungsstruktur im Landkreis Dillingen

2. Platz Lidia Kowalska, Kempten
Thema:  Ganzheitliche Pflege im Dialysezentrum Wunschdenken oder Wirklichkeit

 

2013
1. Platz: Rebecca Fiedler aus Fulda und Antje Diedrich aus Altenstadt /Schongau
Thema „Leitfaden für Dialysepatienten" – Erstellung und Evaluierung     
-> Hier können Sie den Leitfaden bestellen

2. Platz: Carolin Theiß ( Bärenbach)
Thema „Peritonealdialyseambulanz– Aufbau und Strukturierung"


2011
1. Platz: Verena Böttcher, Dresden,
Thema: Patientenverfügung


2008
1. Platz: Martina Kaufmann, Garmisch-Partenkirchen
Thema: Wie steht es um die Angehörigenintegration?Befragung in einer Dialysepraxis

3. Platz: Sabine Ulmschneider, Memmingen
Thema: Informations- und Schulungsbedarf von Eltern nierenkranker Kinder und Jugendlicher

5. Platz: Doris Sauter, Klettgau
Thema: „Adäquate Peritonealdialyse?"

Begabtenförderung für MFA

Die Landesärztekammer Baden-Württemberg ist als zuständige Stelle für die Vergabe der Stipendien an Medizinische Fachangestellte, deren Ausbildungsverhältnis in ihrem Kammerbereich eingetragen war, verantwortlich. In diesem Zusammenhang ist sie für die Information, Beratung, Aufnahme und Förderung aller Interessenten, Bewerber und Stipendiaten zuständig.

Die Landesärztekammer stellt sicher, dass möglichst alle potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten über die Möglichkeit des Stipendiums informiert werden. Dies sind alle Absolventen der Berufsausbildung zur Medizinischen Fachangestellten, die einen Ausbildungsabschluss mit der Note 1,9 oder besser oder 87 Punkte nachweisen können oderdie bei einem beruflichen Leistungswettbewerb auf Landes- oder Bundesebene erfolgreich teilgenommen haben (Plätze 1-3).

Bewerben kann sich jeder Interessent, welcher die Bewerbungsvoraussetzungen erfüllt:
Die Bewerber dürfen zum Zeitpunkt der geplanten Aufnahme noch nicht das 25. Lebensjahr vollendet haben. Durch Berücksichtigung von Grundwehr- oder Zivildienst, Elternzeit u.a. kann die Aufnahme auch bis zu drei Jahre später erfolgen. Da regelmäßig mehr Bewerbungen vorliegen, als Stipendienplätze zur Verfügung stehen, führt die Landesärztekammer ein internes Auswahlverfahren durch. Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht.

Kontaktdaten:
Landesärztekammer Baden-Württemberg
Begabtenförderung
Frau Magdalena Schnitzler
Jahnstraße 40
70597 Stuttgart
Tel.: 0711/76989-52
Fax: 0711/76989-50

WBS in den Medien

Hier finden Sie Presseberichte und Veröffentlichungen rund um die Weiterbildungsstätte.

icon wbs DA

Die WBS Ulm

(Dialyse aktuell 2006)

icon weiterbildung DA

Fördermittel Weiterbildung


(Dialyse aktuell 2012)
   














 

 

 

 

Bildungscheck

Der „Bildungsscheck" kann (meist in Höhe von 750 Euro) in einzelnen Bundesländern beantragt werden.